E-Book Reviews
Story

Blog -Mas 3: The Yays and Nays of E-Books

E-Book Yay & Nay

Apparently, there are two teams: e-Book lovers and e-Book haters.

“It’s so practical and it’s the future” is the arguments of some.

“But the feeling is not the same. An e-Book is not a real book” argue the others.

Honestly, eBooks have their advantages and disadvantages. A comparison:

 

Yay

Memory

How many books fit in your library? Have you once moved with all your books? Enjoyed the heavy boxes? How many books fit in your suitcase when you travel for holidays? Exactly. An E-Book reader has space for hundreds, even thousands of books without killing your back due to the transport of kilos of paper or constructing walls of shelfs in your room. You can’t decide which books you should take on your journey?With E-Books you don’t need to decide – you simply take them all and the E-Reader occupies the same space in your luggage no matter how many books you’re taking with you.

Reading in the dark

You have just crawled in your bed, stacked all favourite pillows behind your back, your tea mug close at hand on a side table, book open and happy reading. But slowly you are getting tired but who is going up to turn off the lights? Do you need to stretch for reaching the night stand lamp? Or simply click a button on your “book” to turn off the light?

Maybe your partner lies next to you in bed and wants to sleep. Better without any shiny light.  Of courseexist reading lamps, but honestly. If the book itself includes a reading light, it’sdefinitely a advantage. Don’tyou think?

Price

In general, digital books are cheaper. Why? No Paper, no ink, no printing, no distribution costs etc. Logic therefore that EBooks cost less because they need less material and work. Also, many bookshops and editors have monthly promotions for cheaper EBooks or bundled prices (several books of same author or series) which exists as well for physical books – but less, I think.

Weight

Yes, this argument blows the same way as the point about the memory. But not only in regard of your house library or heavy suitcases for journeys, also the daily reading is literally lighter with an EReader. Hands up who reads on the way to work or school? Who reads in train, bus, tram or metro? Do you carry the heavy and pretty hardcovers in your bag? Or would be a small light device as an EReader a little more practical?

Paper

A book is made of paper. Paper is made of trees. Trees die when cut down for paper production. Dead trees and therefore cleared forests result in many homeless animals that lose their natural habitat. Ok, this is maybe too far-fetched. But still: ever thought about the fact that we kill the natural habitat of other living beings to write on it some signs we made up and mentally travel to fictional worlds? Telling stories used tobe transported mouth to mouth. Today many things are written down. That’s great and useful. But so many copies of fictional stories? In this case, the “usefulness” of conservation of information and stories lies on thin ice…

 

Nay

Electronics

The strongest argument in the discussion: an E-Book isn’t a real book because in fact, it’s a technical device. The touch of paper, the colours on a pretty cover or the book cut, the form of the spine (because a pretty back delights in the world of literature too), the smell of the mix of ink and glue, the physical turning over pages and some of our secret favourite things to do: sniff and pet the book. It’s simply not the same with an E-Reader! Ordoes anybody of you caress your tablet?

Battery

Another problem linked to technic. Although E-Readers show a long life times, it’s inevitable: One day (or after xy hours) the battery will go down and the device – and therefore the book – is dead. No chance to continue reading. Imagine reading a page turner, full of suspense and a little light starts blinking and your books says goodbye. Argh…. Nothing more frustrating!

Look

Why build up a library? Do you really re-read all those books? Or do you simply enjoy the look of a shelf full of books? It’srelaxing to see them, side on side, portals to other worlds full of magic, adventures between two book covers, spines with ornaments, rainbows of colourful covers. Or a sad grey device all alone on the shelf. Which looks better to you?

Of course, ok, there are many colorful cases for E-Readers! But they exist for books too!

Reading spots

The advantage of E-Books on journey, physical books compensate at the readings spots. Which book is better to take to the beach? A place you prefer not to take your most worthy stuff to leave on the towel when you go for a short dip in the ocean. A place where sand is all over. Where water and sun will meet your book. Maybe it’s better made of paper than electronics.

Other places in public show similar danger: Of course, we don’twant any coffee stains on our book – no matter if paper or digital. Rain, food, our books get in touch with weather conditions and bacteria, the kind we don’t like on our books. However, the digital book might be in higher risk of death than the paper book.

Plus: Ever let your book fall down? Yes, exactly. Do you prefer a sharp bend in the paper or a scratch on the screen of all your books after a single crash?

Compatibility

Another point due to technics. You don’t need to download a paper book and be careful if your device is able to read it, if the file has the correct format, what about write protection and fonts. It also gets complicated with illustrations. And you can forget pop-up books completely! A paper book only need to fit in your hands and you can start reading.


 

Ebook Yay & Nay

Es gibt scheinbar zwei Gruppen: Die Ebook-Liebhaber und die Ebook-Hasser.

«Es ist so praktisch und die Zukunft» argumentieren die einen.

«Aber das Gefühl ist nicht das gleiche. Ein Ebook ist kein richtiges Buch» kontern die anderen.

Ganz ehrlich, Ebooks haben ihre Vorteile und Nachteile. Hier der Vergleich:

 

Yay

Speicherplatz

Wie viele Bücher passen in deine Bibliothek? Schonmal ein Wohnungswechsel mit vielen Büchern erlebt? Das Kistenschleppen genossen? Wie viele Bücher passen in deinen Koffer, wenn du in die Ferien fährst? Genau. Auf dem Ebook haben Hunderte, ja sogar Tausende Bücher Platz, ohne dass du dir den Rücken wegen dem Transport von kiloweise Papier verdirbst oder dein Zimmer ganze Wände mit Regalen zustellst. Du bist unentschieden, welche Bücher mit in den Urlaub sollen? Auf dem Ebook musst du dich nicht entscheiden, du packst einfach alle ein – denn sie verbrauchen den gleichen physischen Platz im Koffer.

Lesen im Dunkeln

Du verkriechst dich im Bett, hast all deine Lieblingskissen im Rücken zurecht gerückt, die Teetasse greifbar auf dem Nebentisch, Buch aufgeschlagen und fröhliches Lesen. Doch wenn du müde wirst und das Licht löschen willst, stehst du dann auf? Musst dich nach der kleinen Lampe auf dem Nebentisch strecken? Oder einfach nur den Knopf am «Buch» ausschalten?

Vielleicht liegt ja dein/e Partner/in schon im Bett neben dir und möchte schlafen. Gerne ohne grössere Lichtquelle. Natürlich gibt es kleine Leselampen, aber mal ehrlich. Wenn das Buch selbst eine kleine Leselampe beinhaltet, hat das so seine Vorteile. Oder nicht?

Preis

In digitaler Form sind die Bücher grundsätzlich günstiger. Warum? Kein Papier, keine Tinte, keine Druckarbeiten, keine Distributionskosten, etc. Logisch, dass Ebooks also weniger kosten, weil sie ja auch weniger Material und Arbeit benötigen. Ausserdem haben diverse Buchläden und Verlage monatliche Aktionen mit vergünstigsten Ebooks oder Paket-Preise (mehrere Bücher des gleichen Autoren oder Reihen), was es zwar auch für physische Bücher gibt – aber mir scheint es weniger.

Gewicht

Ja, dieses Argument bläst in die gleiche Trompete wie das Argument mit dem Speicherplatz. Doch nicht nur betreffend Hausbibliothek oder schweren Koffern in den Ferien, auch das tagtägliche Lesen wird wortwörtlich erleichtert. Hände hoch, wer auf dem Weg zur Arbeit oder Schule immer ein Buch dabei hat? Wer von euch liest im Zug, Bus, Tram oder Metro? Schleppt ihr da die schweren, hübschen Hardcover in eurer Handtasche mit? Oder wäre da ein kleines, leichtes Gerät wie ein Ereader doch etwas praktischer?

Papier

Ein Buch besteht aus Papier. Papier wird aus Bäumen hergestellt. Bäume sterben, wenn man sie fällt und weiter verarbeitet. Wenn Bäume sterben, also Wälder gerodet werden, verlieren viele Tiere ihr natürlich Habitat. Ok, das war jetzt vielleicht etwas weit hergeholt. Und trotzdem: Schon mal daran gedacht, dass wir den Lebensraum anderer Lebewesen töten, um darauf von uns festgelegten Zeichen zu kritzeln und damit mental in fremde Welten verschwinden? Früher wurde das Geschichtenerzählen von Mund zu Mund noch praktiziert. Heute wird viel mehr aufgeschrieben. Das ist ja alles schön und gut und nützlich. Aber Fiktion in tausenden Kopien? Da ist der «Nutzen» der Erhaltung von Informationen und Geschichten doch ein wenig auf dünnem Eis…

 

Nay

Elektronik

Das stärkste aller Argumente: ein Ebook ist kein richtiges Buch, weil es sich um ein technisches Gerät handelt. Das Gefühl von Papier, die Farben eines schönen Covers oder Buchschnitts, die Form des Buchrückens (denn Rücken entzücken auch in der Literatur), der Duft der Mischung von Tinte und Kleber, das Umblättern Seite für Seite und unsere heimlichen Lieblingsbeschäftigungen: daran riechen und es streicheln. Mit einem Ereader ist das einfach nicht das gleiche! Oder streichelt jemand von euch euer Tablet?

Batterie

Ein weiteres Problem, das mit der Technik zusammenhängt. Obwohl viele Ereader lange Lebenszeiten aufweisen, ist es doch unausweichlich ein Fakt: Eines Tages (oder nach xy Stunden) ist der Akku runter und das Gerät – und somit das Buch – tot. Keine Chance, um weiter zu lesen. Stell dir vor, du verschlingst gerade Seite um Seite, weil es so spannend ist und dann blinkt der Bildschirm und dein Buch verabschiedet sich. Argh…. gibt wohl kaum etwas Frustrierenderes!

Anblick

Warum eine Bibliothek anlegen? Liest ihr tatsächlich alle Bücher nochmals? Oder liebt ihr einfach den Anblick einer Bücherwand? Beruhigend stehen sie da, Seite an Seite, Tore in Welten voller Magie, Abenteuer zwischen zwei Buchdeckeln, Buchrücken mit Ornamenten, ein Regenbogen an bunten Covern. Oder ein traurig graues Gerät, ganz alleine auf dem Regal. Was sieht wohl besser aus?

Klar, ok, es gibt wunderbare bunte Hüllen für den E-reader! Aber das gibt es auch für Bücher!

Leseorte

Den Vorteil von E-books auf Reisen, machen Papierbücher dafür an den Leseorten wieder wett. Was liest sich wohl besser am Strand? Wenn man keine allzu wertvollen Sachen auf dem Tuch zurücklassen möchte, wenn man kurz ins kühle Nass springt. Oder wenn der Sand in jede kleine Ritze dringt. Wenn Wasser und Sonne auf dein Buch treffen. Wahrscheinlich besser aus Papier als Elektronik.

Andere Orte in der Öffentlichkeit bringen ähnliche Gefahren: Natürlich wollen wir keine Kaffeeflecken auf unserem Buch – egal ob Papier oder Elektronik. Regen, Essensreste, unsere Bücher kommen in Kontakt mit Wetterbedingungen und Bakterien, die wir auf beiden Arten von Büchern nicht gern haben. Doch das elektronische Buch ist wohl eher in Lebensgefahr als das Buch aus Papier.

Plus: Schon mal dein Buch fallen gelassen? Ja, genau. Lieber ein Knicks im Papier oder ein Kratzer auf dem Bildschirm all deiner Bücher nach einem einzigen Crash?

Kompatibiltät

Ein weiterer Punkt der Technik. Ein Buch aus Papier musst du nicht downloaded und schauen, ob dein Lesegerät das Dokument liest, ist die Datei im passenden Format, wie steht es mit dem Schreibschutz, Schriftgrösse. Kompliziert wird es auch bei Illustrationen. Pop-Up-Bücher kannst du ganz vergessen! Ein Buch aus Papier muss nur in deine Hände passen und los geht das Lesevergnügen.

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: