auf immer gejagt
Review

“Auf immer gejagt” by Erin Summerhill

Bewertung: 4/5

Ort: Shaerdan/ Malam

Cover: 3/5

Liebesgeschichte: 4/5

Inhalt: 4/5

Spannung: 3/5


Inhalt:

“Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.”

Meine Meinung:

Da ich gemischte Rezensionen und Meinungen zu diesem Buch gelesen habe, war ich mir zuerst nicht ganz sicher, ob ich es mögen würde. Doch der Klappentext und das Cover haben mich überzeugt. Und wie ich vom Inhalt dieses Buches überrascht wurde ist kaum zu glauben!

Es erwartet einen eine magische Reise durch Verrat, Liebe, Vertrauen und Hass und ich wurde von den Wendungen im Roman so oft überrascht, dass ich kaum hinterherkam. Und das ist immer ein Plus! Es geht um eine Welt in der ein Land, dem Magie verhasst ist, neben einem anderen Land liegt in dem Magie verehrt wird. Zwei Länder die Krieg führen, einen Verrat am König und den Tod von Tessas Vater, das Verschwinden ihrer großen Liebe und dem Geheimnis um ihre Mutter. Klingt nach hartem Tobak und einem Action-bepackten Buch? Genau richtig! All diese unterschwelligen Thematiken die behandelt werden, wie Ausgrenzung von Minderheiten in der Gesellschaft, verratene Freundschaften und auch Feminismus haben das Buch zu einem großartigen Erlebnis gemacht, dass ich nicht aus der Hand legen wollte.

 

Die Charaktere

Tessa war ein Charakter, mit dem man sich gut identifizieren konnte. Sie hatte Fehler und Schwächen und war unheimlich sympathisch geschrieben. Außerdem hatte ich bei ihr selten dieses Unverständnis für leichtsinnige Handlungen, wie bei anderen Büchern, auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen konnte, was passiert ist. Manche Handlungen wirkten etwas zu abgehetzt und gezwungen, doch das wäre jetzt wirklich meckern auf hohem Niveau. Auch Cohen hat mir mit seiner selbstbewussten und doch fürsorglichen Art und Weise sehr gut gefallen und der Fakt, dass die beiden sich schon früher kannten und Das Fehlen von Insta-Liebe hat das Buch für mich gleich noch besser gemacht, da es meiner eigenen Liebesgeschichte ähnelt und irgendwie sehr viel realistischer scheint! Allerdings fand ich es manchmal schade, dass die doch recht kindischen Machtspielchen zwischen den beiden irgendwie dem Vorankommen der spannenden Hauptgeschichte im Weg standen.

Der Schreibstil

Nun zum Schreibstil und dem generellen Inhalt: Am Anfang habe ich jedes Wort in mich aufgesogen und war super fasziniert von den detailreichen Beschreibungen der Umgebung und Tessas Gefühlen und konnte mir richtiggehend vorstellen mit ihr durch die Wälder zu streifen. In der Mitte wurde das Ganze dann etwas langsamer, was der Geschichte aber irgendwie keinen Abbruch getan hat, weil man dennoch unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Und dann waren da noch die letzten circa 50 Seiten, in denen sich die Ereignisse so heftig überschlagen haben, dass ich einige Paragraphen nochmal lesen musste um überhaupt hinterherzukommen, was gerade geschehen ist. Manches davon hat mich beinahe zum Weinen gebracht und nicht selten ist mein Herz stehen geblieben vor Anspannung. Der gelungene Cliffhanger am Ende sorgt dafür, dass ich den zweiten Band kaum abwarten kann und jedem von euch das Buch nur ans Herz legen kann, wenn Geschichten wie “Die Tribute von Panem”, “Das Reich der Sieben Höfe” oder auch “Snow like Ashes” euch gefallen haben. Ich möchte es dennoch mit keinem dieser Reihen vergleichen, denn es hat seinen ganz eigenen Charme!

Das Problem

Ich möchte aber auf jeden Fall noch darauf eingehen, wie verrückt es ist, dass der Hauptcharakter in der deutschen Übersetzung einen komplett anderen Namen trägt! Als ich nach einer Zusammenfassung für den englischen Band auf diese Tatsache getroffen bin war ich absolut verwirrt, und kann auch nicht ganz verstehen, warum so eine Änderung überhaupt vorgenommen wurde!

Für gewöhnlich baut der Autor schließlich eine Bindung zu dem Namen seines Protagonisten auf und ein Namen kann sehr wohl verändern, wie man einen Charakter wahrnimmt. Vielleicht wurde der Name aus dem englischen “Britta” in “Tessa” umgewandelt weil er ansonsten zu altmodisch deutsch geklungen hätte? Ich weiß es nicht genau, wollte das aber nicht unerwähnt lassen, da mich sowas aus unerklärlichen Gründen stört.

(Das der Verlag mir ein Rezensionsexemplar zukommen ließ hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.)


Erin Sumerhill

“Auf immer gejagt”

Erhältlich auf Amazon, Carlsen und im gut sortierten Buchhandel

Veröffentlicht: 25 Juli 2018

“Ever the Hunted” 

buy me here

Veröffentlicht: November 7th 2017


Next Read:

 

“Auf immer gefangen” – 31. August 2018

Tessa will endlich ein ruhiges Leben führen, an der Seite von Cohen, dem Freund aus Kindertagen. Doch seit sie mit ihrer neu entdeckten Fähigkeit den jungen König Aodren gerettet hat, sind sie durch ein magisches Band vereint – vielleicht unlösbar. Dass Aodren Tessa als Adlige an den Hof holen will, macht es nicht leichter. Denn dort erwarten sie Menschen, die ihre Magie missbrauchen wollen. Tessa muss ihre Kräfte beherrschen lernen, sonst sind ihr Leben, das Königreich und vor allem ihr Herz in größter Gefahr.

 

 

Erhältlich auf Amazon, Carlsen und im gut sortierten Buchhandel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: